NEWSLETTER beziehen?

Sende mir Deine eMail!

MOIN!

Es ist Zeit, für unsere Freiheit zu kämpfen!

 

1973 legte ich bei meiner Einstellung in die Polizei den Eid auf das Grundgesetz ab.

 

Durch den zunehmenden Einfluss der linken 68er-Bewegung und die Wiedervereinigung mit der sozialistischen DDR hat sich nach und nach, wie Mehltau, eine so genannte „politische Korrektheit“ über unser Land gelegt, die Kritik an den Vorstellungen der regierenden Parteien verhindern soll.

Demokratie beinhaltet aber immer, den politischen Gegner frei zu Wort kommen zu lassen!

Ansonsten herrscht kein Recht, sondern Willkür!

 

Gegen solche Zustände müssen wir uns wehren!

 

Sicherheit, Gleichheit und Freiheit sind bedroht!

 

Freiheit gibt es nicht umsonst! Sie muss geschützt werden!

 

Seit Jahrzehnten schon spart die Politik im Bereich der inneren Sicherheit, obwohl der Schutz der Bürger DIE Kernaufgabe eines Staates ist!

Wie soll sich Freiheit ohne Sicherheit entfalten?

Nur dort, wo der Staat seinen Machtanspruch durchsetzen kann, haben die Gesetze auch Geltung, ansonsten sind sie das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind.

Das gilt auch für das Grundgesetz und die daraus hergeleiteten Rechte!

 

Heute gibt es in jeder Großstadt „No-Go-Areas“ in denen das deutsche Recht nur noch mit einem überdimensionalen Polizeiaufgebot durchgesetzt werden kann.

Das dort etwas grundsätzlich falsch läuft, ist offensichtlich!

 

Bislang entsprach es auch nicht den Zielsetzungen einer offenen Gesellschaft, dass Frauen verhüllt in die Öffentlichkeit gehen (müssen).

Von den (meist linken) Frauenrechtlerinnen hört man in dieser Hinsicht nicht viel.

Sie meinen wohl, man müsse die die Frauen unterdrückenden Regeln einer anderen Kultur akzeptieren?

 

In Wirklichkeit ist diese Nichteinmischung Feigheit vor der bedrückenden Realität, die insbesondere durch die unkontrollierte Masseneinwanderung, verantwortet von Frau Merkel und ihren Unterstützern, entstanden ist.

 

Schritt für Schritt opfert die Politik unsere Wertvorstellungen!

 

Wer kritisch auf die leichtfertig verursachten Gefahren für Sicherheit und Freiheit hinweist, hat gute Chancen - mangels besserer Argumente - von den politisch Verantwortlichen und ihren Unterstützern in Medien und staatsnahen Organisationen als „Pack“, „Nazi“ oder „Rassist“ verunglimpft zu werden. Hochkriminelle „Aktivisten“, die sich zur Tarnung „Antifaschisten“ nennen, verüben sogar brutalen Terror.

 

Statt den Kampf gegen diese offen und verdeckt auftretenden Staatsfeinde aufzunehmen, werden unsere Steuergelder fast ausschließlich für einen „Kampf gegen Rechts“ eigesetzt, dessen Erforderlichkeit zum Teil herbeihalluziniert wird.

 

Realen Gefahren, wie der wachsenden Migrantenkriminalität, steht man hilflos gegenüber und versucht, Offenkundiges bewusst zu verschleiern.

 

Wenn klar definierbare Gruppen von Nordafrikanern in Köln Jagd auf deutsche Frauen machen, dann ist es kein Rassismus, wenn man die Herkunft der Täter benennt!

Wahrheit zu benennen, hat weder etwas mit dem Wecken von Vorurteilen noch mit Nationalsozialismus zu tun, sondern muss immer erlaubt sein!

 

Schliesslich hätte man die Täterschaft in etablierten politischen Kreisen genüsslich ausgebreitet, wenn die Täter in einem solchen Fall (weiße) Rocker, Rechtsextreme oder AfD-Mitglieder gewesen wären.

 

Der Geist der Freiheit, der im Grundgesetz zum Ausdruck kommt, darf weder von Extremisten aller Art - noch von den Regierenden - angetastet werden.

Politiker sind nicht unser Erzieher, sondern sollen in unserem Auftrag handeln!

 

Damit das nicht vergessen wird, schreibe ich!

 

 

Aber das ist längst nicht alles!

 

Hier lernst Du - nicht nur politisch - für Dich selbst zu kämpfen!

 

Deshalb nenne ich meine Bücher FIGHTBOOKS!

 

Wer, wie ich, über 40 Jahre im Boxsport tätig war, kann Dir gute Tipps geben, denn Gesundheit und Erfolg im Leben basieren in erster Linie auf einer richtigen Einstellung.

Lies also gern auch etwas über den Boxsport und das Siegen im Leben!

 

Mit FIGHTBOOKS kannst Du nur gewinnen!

Autor Joachim Raeder mit dem ehemaligen Schwergewichtsweltmeister „BIG“ George Foreman